«

»

Mrz 04

Burn Out und Depression – früher nicht beachtet heute die neue Volkskrankheit

Burn Out: heute die neue Volkskrankheit

In den Medien hört man zurzeit sehr oft das Stichwort Burnout oder Depression. Das Burnout Syndrom bedeutet wortwörtlich auf Englisch ausbrennen. Damit ist ein Zustand eines Menschen gemeint der zum Beispiel aufgrund erhöhtem Stress auf der Arbeit nicht mehr die volle Leistungsfähigkeit bringen kann, da ihn schon kleinste Sachen überfordern. Dieses kann in Depression, Aggression oder auch Antriebslosigkeit führen. Neben Burnout gibt es auch natürlich die Depression. Volkswirtschaftlich gesehen fallen im Jahr immer mehr Arbeitnehmer wegen Depressionen aus. Der Arbeitsausfall ist viel teurer als eine Therapie. Neuste Medikamente können gut helfen. Heutzutage arbeiten viele mehr auch an Wochenenden. Die Erholungsphasen werden immer kürze und man muss in unserer Leistungsgesellschaft immer weiter kommen. Um mehr leisten zu können muss man wiederum meistens mehr arbeiten und die Freizeit und Soziales Leben erst einmal zurückstellen. Eigentlich ist dies ein Teufelskreis. Ärzte, Apotheker und andere im Gesundheitswesen registrieren immer mehr depressive Patienten.  Auch eine Bipolare Störung ist eine Krankheit des Geistes. Bi, weil die Stimmung des Patienten von jetzt auf gleich von gut auch schlecht umschwenken kann.

Heute reden Betroffene offener

Das Problem ist, dass viele Menschen es nicht wahrhaben wollen und sich dafür schämen, bzw. Angst vor der Wahrheit haben. Doch gottseidank hat sich dieser Trend etwas geändert. Heute reden viele viel Offener über ihre Krankheit. Viele Patienten und Betroffen suchen Rat bei Ärzten, Apothekern und bekannten. Doch auch das World Wide Web bietet interessante Informationen rund um das Thema Depressionen und Burnout Syndrom. Auf der Internetseite https://www.neue-wege-psychiatrie.de/index.html zum Beispiel kann sich Patient, aber auch Arzt, Apotheker sowie andere sehr gute Informationen lesen. Bilder und Broschüren sind in diesem Portal auch vorhanden. Einige Texte sind auch in Fremdsprache, zum Beispiel Türkisch vorhanden. Heute hat man viele Möglichkeiten die Depressionen in den Griff zu bekommen. Die Evidenzlage zu diesem Thema ist gut. Neueste Studienergebnisse und Erkenntnisse gibt es wie immer auf Pubmed.

Quellen:

-    Wikipedia
-    Uni Bonn Referat
-    Pubmed

Password: