Fitness und Sport für die Gesundheit

 

Pünktlich zum Anfang des Frühjahrs füllen sich die Fitnessstudios, denn man will ja für den Sommer eine gute Figur antrainieren. In den Sommermonaten sind die Fitnessstudios etwas weniger voll. Das Publikum ist buntgemischt. Manche wollen einfach ein bisschen Wellness oder Fitness und manch andere Masse aufbauen oder gar für einen Bodybuilding Wettkampf trainieren. Auch hat jeder einen anderen Trainingsplan und auch die Trainingsfrequenz ist unterschiedlich. Meistens sieht man vor allem in den ersten Monaten einem gewaltigen Leistungs- und Fitnesszuwachs. Doch ein paar Wochen wird diese zuwachs immer geringer. Hier kommt die Sportnahrung ins Spiel. Sobald man merkt, dass es einfach nicht mehr weiter geht werden Eiweißpulver, Creatin oder Aminosäuren mit eingesetzt.

Es gibt auch natürlich noch weitere Produkte und Möglichkeiten. Ausgenommen ist hier das Testosteron, welches Muskelgewebe aufbaut, aber auch sehr viele Nebenwirkungen hat weil man direkt in den Hormonhaushalt eingreift. Nebenwirkungen könnten zum Beispiel Haarausfall, schwere Akne oder sogar Impotenz sein. Zudem ist Testosteron verschreibungspflichtig und Ärzte verschreiben diese Mittel nicht sehr gerne.

Sportlernahrung
Sportlehrnahrung ist hier eine bessere und sicherere Alternative. Das Proteinpulver ist gut, da der Körper nur das nicht was der Körper auch braucht. Zuviel Fett wird eingelagert und überschüssige Kohlenhydrate werden zunächst im Körper in fett umgewandelt und ebenso eingelagert. Man sollte also eine Eiweißreiche Koste bevorzugen. Dazu könnte man Kreatin nehmen, diese versorgt die Muskeln mit Energie und man hat während dem Training eine höhere Leistungskraft. Jedoch sollte man bedenken, dass sich die volle Wirkung vom Kreatin erst nach 2 Wochen ausfallen kann.  Das Kreatin wird gerade auch bei großangelegten Studien getestet. Neben dem Kreatin gibt es auch Aminosäuren, Diät Riegel und noch viele weitere Produkte auf zurückgegriffen werden kann.

Quellen:

- Wikipedia

- Uni Bonn Referat