Das Alter hält meist viele unangenehme Überraschungen in Sachen Gesundheit parat, auf die man gefasst sein sollte. Kein Mensch, der hart arbeitet und vielleicht auch die eine oder andere Sünde begeht mit Rauchen oder Alkohol oder übermäßigem fetten Essen, wird davon verschont im Alter eine der Zivilisationskrankheiten zu bekommen. Auch Augenkrankheiten können, zwar unabhängig von den obigen Ursachen, im Alter vermehrt auftreten.

Verschiedene Formen

Hierzu gehört vor allem das Glaukom (auch Grüner Star genannt), wobei man hiermit eine Gruppe verschiedener Augenkrankheiten bezeichnet, welche wenn sie unbehandelt bleiben den Sehnerv nachhaltig schädigen und zu einer Erblindung führen können. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Formen, wie dem Offenwinkelglaukom, wobei es hier eine primäre und eine sekundäre Form gibt und dem Engwinkelglaukom, bei dem es zu einem sogenannten Glaukomanfall kommen kann. Beim Offenwinkelglaukom liegt die Ursache in einem erhöhten Augeninnendruck, wobei man hier auch noch zwischen den sogenannten Normal- oder Niederdruckglaukomen unterscheidet.

Risikofaktoren, Diagnose und Therapie

Es ist bei der Augenkrankheit Grüner Star nicht nur das Alter, das das Risiko erhöht, dass  diese Erkrankung auftritt. Andere Risikofaktoren liegen in der Verwandtschaft (durch Vererbung also) und in einer starken Kurzsichtigkeit, die bereits besteht. Das Fatale an dieser Augenkrankheit ist, dass sie sich meist schleichend entwickelt und recht lange ohne jegliche Symptomatik bleibt. Aus diesem Grund kann nur eine regelmäßige Untersuchung beim Augenarzt dazu beitragen, dass ein Glaukom frühzeitig entdeckt und behandelt werden kann. Kontrolliert wird hier regelmäßig der Augeninnendruck, wobei auch eine Spiegelung des Augenhintergrunds vorgenommen wird, was durch die Pupille hindurch geschieht. Auf diese Weise ist der Fachmann in der Lage den Sehnervenkopf zu beurteilen. Überprüft wird zudem das Gesichtsfeldsehen. Wurde festgestellt, dass Grüner Star vorliegt, verordnet der Fachmann wirksame Medikamente in Form von Augentropfen. Diese müssen regelmäßig angewandt werden, wodurch der Augendruck gesenkt werden kann. Alternativ kommt auch eine Laser Operation in Frage.

Der Glaukomanfall

Beim Vorliegen von einem Engwinkelglaukom, bei dem die Gefahr von einem Glaukomanfall besteht, treten als Symptome vor allem starke Augenschmerzen auf, aber auch  Kopfschmerzen und ein beeinträchtigtes Sehvermögen. Der Glaukomanfall ist ein Notfall, der sofortige Maßnahmen bedarf, weil hier akute Erblindungsgefahr besteht. Grüner Star ist weltweit gesehen die häufigste Ursache, damit es zu Erblindungen kommt.