Neue Zytostatika zur Behandlung von Tumoren

 

Krebs bedeutet heute längst nicht mehr gleich ein Todesurteil. Wichtig ist vor allem, dass man den Tumor möglichst vorzeitig in den Anfangsstadien erkennt. Ist dies der Fall hat man eine sehr gute Chance den Krebs mit dem eigenen Willen, dem eignen Immunsystem und einer geeigneten Therapie, z.B.: eine Chemotherapie zu besiegen. Die Chancen stehen gut, aber auch einige Krebsarten die Metastasen gebildet haben kann heute besser behandeln als früher. Neben den relativ alten Zytostatika wie z.B.: Lost-Derivaten gibt es heute eine komplett neue Wirkstoffgruppe, ja vielleicht sogar Wirkstoffklasse. Die Rede ist von monoklonalen Antikörper wie Bevacizumab und Co.

In einem meiner Artikel mit dem Titel Inwiefern ist der Einsatz von Bevacizumab bei Glioblastoma Multiforme zu bewerten? Habe ich bereits darüber ausführlich informiert. Viele vor allem ältere Zytostatika sind selber Kanzerogen. Die Leukämie als Nebenwirkung einer Chemotherapie ist eine Nebenwirkung davon. Weitere Nebenwirkungen könnten zum Beispiel Übelkeit und Erbrechen sein, außerdem auch Haarausfall und eine Verminderung der roten und weißen Blutkörperchen.

Das TNM-System

Mit Hilfe des  TNM-Klassifizierungssystem, TNM für Tumor, N= Lymphknoten und Metastasen kann man den Tumor in verschiedene Stadien charakterisieren. Dies gibt einen ersten Hinweis darauf wie man weiter behandelt.   Wie auf Clinicaltrials.gov und Pubmed.gov ersichtlich gibt es zurzeit viele neue Erkenntnisse im Kampfgegen den Krebs. Vor allem neuartige Krebstherapien sind derzeit im Kommen. Pubmed ist auf Englisch und ist eine Meta-Datenbank für medizinische Artikel. Hier findet man Erfahrungsberichte, Studien bis hin zu Ergebnissen von randomisierten Klinischen Studien. Auf der Seite von Clinicaltrials hat man einen guten Überblick über aktuelle Klinische Studien auf der ganzen Welt. Dabei kann man auch den Status der Studie erkennen. Die Ergebnisse erscheinen dann einem Gesundheitsjournal, welche dann von Wissenschaftlern und Fachkräften diskutiert werden. Derzeit sind noch viele neue Krebsmedikamente in der Pipeline.

Quellen:
-    Wikipedia.org
-    Pubmed.gov
-    Farmatix.com
-    Clinicaltrials.gov