Kamagra vs Generika

In Deutschland nicht ganz so bekannt wie das offizielle Pendant Viagra ist Kamagra. Offiziell handelt es sich bei Kamagra um ein Generikum des Originalmedikaments Viagra, welches zuerst auf den Markt gekommen ist. Kamagra wird in Indien von Ajanta Pharma hergestellt, dem führenden indischen Hersteller für Generika. In Kamagra wird, genau wie in Viagra, der Wirkstoff Sildenafil eingesetzt. Hersteller Pfizer hielt jahrelang das Patentrecht für den aktiven Wirkstoff Sildenafil, bevor es Schritt für Schritt gelöst wurde und schließlich komplett wegfiel.

Kamagra ist in Deutschland nicht zulassen und hält auch für andere europäische Staaten keine Zulassung. Trotzdem kennen viele europäische Männer Kamagra als eine günstige und sichere Alternative zu teureren Generika, die man hierzulande kaufen kann. Darüber hinaus sind Potenzmittel in Deutschland rezeptpflichtig. Bei einem internationalen Online-Kauf von Kamagra in einer Online-Apotheke ist kein Rezept notwendig. Das wirft Fragen auf und bringt Unsicherheit. Wir schauen uns an, was es bedeutet, Kamagra einzunehmen im Vergleich zu anderen Generika.   

Der Vorreiter Viagra

Als Viagra vor etwa 20 Jahren auf den Markt kam, revolutionierte es innerhalb weniger Wochen. Erstmalig wurde ein PDE-5-Hemmer erfolgreich gegen eine erektile Dysfunktion eingesetzt. Ursprünglich kam der Wirkstoff Sildenafil aus der Glaukomforschung. Die wohlwollend wahrgenommenen Nebenwirkungen waren eine Überraschung. Plötzlich konnten Männer mit Erektionsschwierigkeiten wieder ohne Probleme eine Erektion halten und ein erfülltes Sexualleben erleben. Schnell sattelte Pfizer um und entwickelte den Wirkstoff als Potenzmittel weiter.

Weltweit erhielten 37 Millionen Patienten das Medikament, bevor der Patentschutz wegfiel und die Generika-Produktion begann. Offizielle Zahlen belegen, dass 1,8 Milliarden Tabletten Viagra verschrieben wurden, bevor Konkurrenzprodukte auf den Markt kamen.

Wie wirkt Kamagra?

Wie in anderen Generika von Viagra wie SildeHexal, Sildenafil Stada oder Sildenafil 1 A Pharma wird in Kamagra als aktiver Wirkstoff Sildenafil verwendet. Sildenafil gehört zur Gruppe der PDE-5-Hemmer, also Phosphodiesterase-5-Hemmer, welches sich positiv auf die Durchblutung im Penis auswirkt. Bei einer diagnostizierten erektilen Dysfunktion ist die Durchblutungsfähigkeit im Penis gestört, wodurch keine ausreichende oder zufriedenstellend langanhaltende Erektion aufgebaut werden kann. Sildenafil blockiert das Enzym Phosphodiesterase, welches für den Abbau von Botenstoffen zuständig ist, die im Penis im Falle einer Erektion ausgeschüttet werden. Durch die Blockierung des Abbaus wird auch der Abbau einer Erektion verhindert. Kamagra wirkt ausschließlich bei vorhandener sexueller Erregung. Eine Erektion baut sich ganz natürlich nach dem Samenerguss ab.

Die Einnahme von Kamagra sollte etwa eine halbe Stunde vor dem Beischlaf erfolgen, so dass sich eine optimale Wirkung einstellen kann. Die Wirkung von Kamagra hält etwa 5 Stunden an, in denen mehrere Orgasmen erlebt werden können. Kamagra darf innerhalb von 24 Stunden nur einmalig eingenommen werden, um gesundheitliche Risiken zu vermeiden.

Kamagra Generika

Kamagra selbst ist ebenfalls ein offiziell in Indien zugelassenes Generikum und wird von Ajanta Pharma produziert. Ajanta Pharma ist ein multinationales Unternehmen, welches auf diversen außereuropäischen Märkten hoch erfolgreich verkauft. Ajanta Pharma führen 160 verschiedene Medikamente, die exklusiv in Indien und unter strengsten Qualitäts- und Sicherheitsvorschriften produziert werden. Für Europa und die USA hat Kamagra keine Zulassung.

Der Grund dafür, dass Kamagra günstig angeboten werden kann, ist dass Generika einen weitaus einfacheren und günstigeren Zulassungsprozess durchlaufen als Medikamente, deren aktive Wirkstoffe das erste Mal eine Marktzulassung erhalten müssen. Entwickelnde Pharmahersteller, wie beispielsweise Pfizer mit seinem Medikament Viagra, haben außerordentlich hohe Kosten für die Entwicklung des Wirkstoffs, die nötigen Tests und Zulassungsverfahren und schlussendlich auch die Vermarktung des Produkts.

Generika-Hersteller müssen ausschließlich nachweisen können, dass das hergestellte Generikum sich in Bioverfügbarkeit und Aufsetzung und Freigabe des Wirkstoffs nicht vom Original unterscheidet. Lediglich die Dosierung des Wirkstoffs darf um bis zu 45 % vom Original abweichen. Zusätzlich können Generika zusätzliche Inhaltsstoffe enthalten, die die Wirkung des Medikaments verbessern. Auch die Darreichungsform darf sich vom Original unterscheiden. So wird Kamagra zum Beispiel als Jelly angeboten, was einem Sachet mit Brausepulver gleicht.

Wirkstoff und Dosierung

Kamagra ist ausschließlich in einer 100mg Dosierung erhältlich, womit die Wahlmöglichkeiten für Patienten sehr klein sind. Üblicherweise wird empfohlen bei einer Ersteinnahme 50mg Sildenafil einzunehmen, was bei der Einnahme von Kamagra dazu führt, dass eine Tablette in jedem Fall geteilt werden muss. Das Kamagra Jelly ist für Erstanwender nicht zu empfehlen, da hier nicht ohne Weiteres nur eine halbierte Dosis eingenommen werden kann.

Das Originalmedikament Viagra ist in den Dosierungen 25mg, 50mg und 100mg erhältlich. Andere Kamagra Generika sind in unterschiedlichen Dosierungen erhältlich. So kann man SildeHexal, welches in Deutschland zugelassen und verschreibungspflichtig ist, in den Dosierungen 25mg, 50mg, 75mg und 100mg kaufen. Sildenafil 1 A Pharma ist hingegen in den Dosierungen 20mg, 25mg, 50mg und 100mg erhältlich. Auch Sildenafil Stada ist in den Dosierungen 20mg, 25mg, 50mg und 100mg erhältlich.

Wenn man erstmalig ein anderes Generikum als vorher einnimmt, sollte man genauestens auf die Dosierung achten. Schon kleinste Veränderungen können entweder keine ausreichende Wirkung herstellen oder zu mehr Nebenwirkungen führen, was zweifelslos vermieden werden sollte. Nimmt man ein Medikament mit dem Wirkstoff Sildenafil das erste Mal ein, sollte man die Anfangsdosis von 50mg einnehmen und keinesfalls direkt eine höhere Dosis einnehmen, falls sich keine ausreichende Wirkung einstellt. In einigen Fällen tritt eine Wirkung erst nach einer mehrmaligen Einnahme der Anfangsdosis ein. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass nur eine Dosis innerhalb von 24 Stunden eingenommen werden darf.

Preisunterschied Kamagra und Generika

Für eine gute Übersichtlichkeit werden ausschließlich 100mg der unterschiedlichen Hersteller verglichen.

Kamagra ist im Vergleich zu in Deutschland zugelassenen Generika von Viagra wesentlich günstiger. 20 Tabletten 100mg kosten etwa 20 bis 25 Euro, je nach Online-Apotheke. Das Potenzmittel SildeHexal kostet bei einer Packungsgröße von 48 Tabletten etwa 100 Euro, während lediglich 8 Tabletten des Originalmedikaments Viagra ebenfalls etwa 100 Euro kosten. Für 12 Tabletten des Generikums Sildenafil 1 A Pharma müssen etwa 30 Euro bezahlt werden. Das Potenzmittel Sildenafil Stada kostet ähnlich viel wie das Generikum von 1 A Pharma und liegt für 12 Tabletten bei etwa 27 Euro.

Worauf Sie achten sollten

Beim Kauf von Kamagra sollten sie aufgrund der fehlenden Zulassung für Europa besonders auf die Qualität und Zuverlässigkeit der Online-Apotheke achten. Dass Kamagra nicht in Deutschland zugelassen ist, bedeutet nicht, dass die Sicherheit des Medikaments nicht gewährleistet ist. Allerdings fallen wichtige Kontrollmechanismen weg, die man beim Kauf in einer zertifizierten Online Apotheke wie DocMorris, Shop Apotheke oder ähnlichen hat.

Empfehlenswerte Online-Apotheken bieten ihnen einen erstklassigen Kundenservice an, bei dem sie kostenfrei einen medizinischen Beratungsservice erreichen, der zu Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten berät. Auch eine große Auswahl an Zahlungs- und Lieferbedingungen und das Nachweisen einer Trusted Shop Zertifizierung sind hilfreiche Merkmale, um eine gute Online-Apotheke zu finden.