Sicherer Online Einkauf von Medikamenten

Schnell online ein paar Aspirin bestellen oder ein Rezept für ein Schmerzmittel einlösen? Natürlich, das funktioniert heutzutage ohne Probleme. Der Online-Einkauf von Medikamenten ist allerdings noch eine relativ neue Angelegenheit, denn erst seit 2004 darf in Deutschland Versandhandel mit Medikamenten betrieben werden. In diesem Jahr wurde das Verbot des Arzneimittelhandels aufgehoben. Gleichzeitig fiel auch die Preisbindung für rezeptfreie Medikamente aufgehoben und der Weg freigemacht für den Wettbewerb der Online-Apotheken.

Trotzdem zweifeln viele. Ist es sicher Medikamente online zu kaufen? Wie zuverlässig sind Versandapotheken? Wie findet man eine gute Online-Apotheke und wie funktioniert der Medikamentenkauf mit rezeptpflichtigen Medikamenten? Wir klären auf und zeigen, wie man Risiken beim Online-Kauf von Medikamenten vermeiden kann.

Bestellen Sie jetzt in den von uns getesteten Online Apotheken!

Zahlen zu Versandapotheken

In Deutschland gibt es knapp 19.500 öffentliche Apotheken. Etwa 6,5 % aller Apotheken haben auch eine Versandhandelserlaubnis, und etwa 5 % der 3.000 zugelassenen Versandapotheken sind aktiv um neue Kunden und steigendem Umsatz interessiert. 150 aktive Versandapotheken, von denen die meisten nur einige wenige Größen wie DocMorris, Aponeo oder Shop-Apotheke namentlich kennen.

Heutzutage kaufen viele Menschen ihre Medikamente hauptsächlich im Internet. Der Anteil der Versandapotheken am Gesamtumsatz steigt seit 15 Jahren kontinuierlich an. In der Tat besagen aktuelle Zahlen, dass 42 % der Deutschen ihre Medikamente regelmäßig online kaufen. Dabei können Versandapotheken mit einer hohen Kundenzufriedenheit aufwarten. 93 % der Befragten sind mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis zufrieden oder sehr zufrieden.

Eine Schwachstelle befindet sich beim Online-Kauf von Medikamenten definitiv beim Kauf von rezeptpflichtigen Medikamenten. Viele Kunden finden es zu umständlich erst ein Rezept einzuschicken, um ein Medikament zu erhalten. In vielen Fällen ist die Dringlichkeit einer Erkrankung, die mit rezeptpflichtigen Medikamenten behandelt wird, auch einfach höher als die Bequemlichkeit des Bestellens vom Sofa aus.

Wie erkennt man eine zuverlässige Online-Apotheke?

Um Risiken beim Online-Kauf von Medikamenten zu vermeiden, sollte man ausschließlich bei zertifizierten Versandapotheken bestellen. Aber wie erkennt man eine zertifizierte Versandapotheke? Eine offiziell zugelassene Versandapotheke erkennt man am grün gestreiften Logo, welches sich direkt auf der Homepage des Anbieters befindet. Das europäisch einheitliche Sicherheitslogo leitet mit einem Klick direkt auf das Logo weiter an das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), welches die europäischen Prüfsiegel für Online-Apotheken verwaltet. Die öffentlich zugängliche Datenbank listet Name und URL des Anbieters auf. Überprüft man nun die gewählte Online-Apotheke genau mit der auf der Webseite des DIMDI angegebenen URL, erkennt man sofort, ob eine Versandapotheke zertifiziert ist.

Möchte man direkt das Risiko umgehen, nicht bei einer zertifizierten Apotheke zu landen, kann man direkt zur Datenbank des DIMDI gehen und sich dort einige gelistete Online-Apotheken anschauen und eine geeignete Apotheke auswählen.

Zertifizierte Versandapotheken liefern ausschließlich Medikamente geprüfter Qualität. Darüber hinaus beraten sie zuverlässig und fachgerecht zu Risiken und Nebenwirkungen der verkauften Produkte. Eine geprüfte Versandapotheke ist gleichzeitig immer auch eine niedergelassene Apotheke, bei der sich geschulte Apotheker um Ihre Online-Bestellung kümmern.

Rezeptpflichtige Medikamente unterliegen Preisbindung

Versandapotheken unterbieten sich häufig bei Preisen für Nahrungsergänzungsmittel, Schlankheitsmittel, frei verkäuflichen Schmerzmitteln, Hygiene- und Pflegeprodukten und vielen mehr. Eins dürfen aber auch Versandapotheken nicht: die Preisbindung rezeptpflichtiger Medikamente besteht in Deutschland zu jeder Zeit. Das bedeutet, dass man beim Online-Kauf von rezeptpflichtigen Medikamenten bei einer deutschen Versandapotheke keine Vergünstigungen bekommt. Anders sieht es wiederum bei europäischen Versandapotheken aus, die aus dem europäischen Ausland liefern. Seit dem Jahr 2016 ist es Ihnen erlaubt, auch für den Versand nach Deutschland Vergünstigungen für hier rezeptpflichtige Medikamente anzubieten.

Rezeptpflichtige Medikamente online kaufen

Möchte man rezeptpflichtige Medikamente online kaufen, muss man das Originalrezept per Post an die Versandapotheke schicken, bevor eine Bestellung versendet werden kann. Das verzögert die Lieferung der Bestellung um 1 bis 2 Tage, was in vielen Fällen dazu führt, dass Patienten lieber zur Apotheke um die Ecke gehen, um das Medikament in spätestens 24 Stunden in den Händen zu halten. Vielfach raten auch Ärzte beispielsweise bei einer Antibiotikabehandlung zu einem sofortigen Beginn, bei dem ausschließlich der Gang zur Apotheke um die Ecke bleibt, um das Medikament innerhalb weniger Stunden zu erhalten.

Patienten, die rezeptpflichtige Medikamente für eine chronische Krankheit einnehmen müssen, sind mit dem Online-Kauf allerdings gut beraten. Generell können alle Medikamente, deren Einnahme keine große Dringlichkeit hat, wunderbar online bestellt werden. Oftmals ist der Versand einer Bestellung sofort kostenlos, wenn ein rezeptpflichtiges Medikament bestellt wird. Ein toller Anreiz, um besonders günstige Preise für Produkte rund um die Gesundheit online abzustauben und nebenbei das rezeptpflichtige Medikament mitzubestellen.

Nicht zertifizierte Apotheken

Apotheken, die für den Versand von rezeptpflichtigen Medikamenten keine Einsendung des Rezepts verlangen, sollten genauer unter die Lupe genommen werden. Nicht zertifizierte Apotheken können mit ausländischen Generika aus dem außereuropäischen Ausland oft besonders günstige Preise anbieten. Die Qualität der Medikamente muss keineswegs schlechter sein als die deutscher zertifizierter Online-Apotheken, allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass Medikamente von ausländischen Herstellern produziert werden, die in Deutschland weniger bekannt sind. Besonders bekannt sind Generika bekannter Potenzmittel, die in Indien günstig und besonders hochqualitativ produziert und auch in Deutschland vertrieben werden. Auch Schmerzmittel, Nahrungsergänzungsmittel, homöopathische Produkte und Pflegeartikel können in Indien unter besten Bedingungen produziert und hier besonders günstig angeboten werden.

Gute ausländische Online-Apotheken vertreiben ausschließlich Produkte namhafter Generika-Hersteller wie Natco, einem indischen Pharmariesen. Indien stellt 70% aller Generika weltweit her und gilt als der größte Generikaproduzent weltweit. In deutschen Online-Apotheken können Sie diese Produkte nicht käuflich erwerben, da sie keine Zulassung für den deutschen Markt haben. In nicht zertifizierten Online-Apotheken können diese Produkte dafür ohne Probleme erworben werden.

Zahlungsmöglichkeiten im Fokus

Ob eine Apotheke zertifiziert oder nicht zertifiziert ist, besonders wichtig ist für Kunden der Blick auf die Zahlungs- und Versandbedingungen des Anbieters. Gute Versandapotheken bieten ihren Kunden eine Reihe von Zahlungsbedingungen an, zum Beispiel Kreditkartenzahlung, Sofortüberweisung, Überweisung, PayPal, Zahlung per Rechnung und andere. Im Mindestfall sollte zumindest die Zahlung per Kreditkarte und Zahlung per Überweisung angeboten werden. Versandapotheken, die ausschließlich Vorkasse anbieten, sind mit Vorsicht zu genießen. Hier könnte man nur auf Ihr Geld aus sein.

Online-Medikamentenkauf mit Verantwortung

Ob Sie ausschließlich bei zertifizierten Online-Apotheken bestellen möchten oder gerne ein Schnäppchen schlagen und auch bei ausländischen Apotheken ohne Zertifizierung kaufen, ist allein Ihre Entscheidung. Viele gute Online-Artikel vergleichen sowohl zertifizierte als auch nicht zertifizierte Online-Apotheken. Diese ausführlichen Tests sind ein guter Anhaltspunkt, um die eigene Recherche und Kaufentscheidung wertvoll zu bereichern.