Viagra vs. Cialis – Der Vergleich im Detail

Zwei Markenmedikamente und Marktführer im Vergleich. Viagra und Cialis sind zwei hochwirksame Potenzmittel, die seit vielen Jahren auf dem Markt sind. Viagra hat mit seiner Markteinführung im Jahr 1998 den Markt für Potenzmittel vollständig revolutioniert. Die Zulassung des Medikaments begründete eine neue Era. Die blaue Pille wurde über Nacht berühmt und gleichzeitig große Hoffnung von Millionen von Männern. Ihr Preis war happig, aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Vier Jahre später, im Jahr 2002, kam mit Cialis ein verwandter Wirkstoff der gleichen Gruppe auf den Markt. Nun hatten Anwender plötzlich eine Wahl. Und für die, die unter der Einnahme von Viagra unter starken Nebenwirkungen litten, war es die Chance, ein neues Medikament für sich selbst zu finden, um wieder mehr Lebensqualität zu erhalten.

Bestellen Sie jetzt in den von uns getesteten Online Apotheken!

Schauen wir uns gemeinsam die beiden Medikamente Cialis und Viagra an. Wo liegen die Unterschiede zwischen beiden Medikamenten, welches sind die aktiven Wirkstoffe und wie verhält es sich mit Wirkdauern, Nebenwirkungen und dem Preis-Leistungs-Verhältnis beider Medikamente. Hier erfahren Sie es.

Viagra im Überblick

Viagra ebnete vor 20 Jahren den Markt für alle Potenzmittel, die noch folgten. Der Wirkstoff Sildenafil stammte ursprünglich aus der Blutdruckforschung und nur zufällig wurde seine erektionssteigernde Wirkung innerhalb entsprechender Studien entdeckt. Sildenafil gehört zu den den Phosphodiesterasehemmern. Sildenafil hemmt das Enzym Phosphodiesterase 5, welches Botenstoffe abbaut, die die Steifigkeit von Muskeln im Penis regulieren. Sobald ein PDE-5-Hemmer wie Sildenafil das Enzym blockiert, sind mehr muskelentspannende Substanzen verfügbar. Sind die Muskeln entspannt, kann das Blut aktiv besser in die Schwellkörper fließen und diese anschwellen lassen. Die verbesserte Erektion kann so häufig immer wieder aufgebaut werden, bis die Phosphodiesterasehemmer wieder abgebaut werden.

Einnahme und Wirkdauer von Viagra

Viagra darf in der empfohlenen Dosis lediglich einmal innerhalb von 24 Stunden eingenommen dürfen. In dieser Zeit können mehrere Erektionen erlebt werden. Eine Erektion tritt nur auf, wenn auch eine sexuelle Erregung vorhanden ist. Die Wirkung einer Einzeldosis setzt etwa 30 min bis eine Stunde nach Einnahme ein und hält üblicherweise 3 bis 4 Stunden an.

Wo kann man Viagra kaufen?

Viagra ist rezeptpflichtig. Es sollte ausschließlich in einer zertifizierten Online-Apotheke gekauft werden, bei der ein medizinisch geschulter Kundendienst bei Fragen und Unklarheiten erreichbar ist.

Cialis im Überblick

Cialis kam vier Jahr nach der ersten Markteinführung eines Potenzmittels auf den Markt. Der enthaltene aktive Wirkstoff ist Tadalafil. Cialis wird wegen seiner langen Wirkdauer auch die „Wochenend-Pille“ genannt. Bei Tadalafil handelt es sich, genauso wie bei Sildenafil, um einen PDE-5-Hemmer. Die Wirkweise ist also die gleiche wie bei Sildenafil. In der Tat unterscheiden sich Sildenafil und Tadalafil ausschließlich durch kleinere Moleküle in ihrem biochemischen Aufbau.

Cialis ist das einzige für eine Konstanztherapie zugelassene Potenzmittel, dass in einer geringen Dosis täglich über einen längeren Zeitraum eingenommen werden darf.

Einnahme und Wirkdauer von Cialis

Die große Beliebtheit von Cialis beruht auf seiner immens langen Wirkdauer. Während andere Potenzmittel maximal bis zu sechs Stunden wirken, hat Cialis eine Wirkdauer von bis zu 36 Stunden bei einmaliger Einnahme. Die Häufigkeit der auftretenden Nebenwirkungen ist dabei in etwas gleich wie bei anderen Potenzmitteln. Innerhalb der Wirkzeit können mehrere Erektionen und Orgasmen erlebt werden. Es besteht keine Notwendigkeit das Medikament unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr einzunehmen. Es entsteht dadurch die Möglichkeit zu mehr Spontanität für den Betroffenen.

Von Cialis kann einmalig eine mittlere bis hohe Dosis innerhalb von 24 Stunden eingenommen werden. Für eine dauerhafte Einnahme kann täglich eine kleine Dosis eingenommen werden. Cialis ist das einzige Potenzmittel, welches für eine dauerhafte Therapie (Konstanztherapie) zugelassen ist.

Wo kann man Cialis kaufen?

Cialis ist, genau wie jedes andere Potenzmittel, offiziell nur mit einem Rezept erhältlich. Möchte man Cialis online kaufen, sollten Sie ausschließlich auf eine Online-Apotheke mit Zertifizierung zurückgreifen.

Generika von Viagra und Cialis

Ein Pharmahersteller erhält für ein neues Medikament im Normalfall ein Patent für maximal 20 Jahre. In dieser Zeit darf kein anderer Hersteller den Wirkstoff kopieren und unter einem anderen Namen auf den Markt bringen. Aufgrund dessen sind Medikamente nach Ihrer Erstzulassung die ersten 20 Jahre nur sehr teuer zu bekommen. Das gilt für Potenzmittel genau wie für neu zugelassene Schmerzmittel, Medikamente zur Aidsbehandlung oder für die Krebstherapie.

Viagra als auch Cialis befinden sich bereits seit mehr als 20 Jahren auf dem Markt. 2013 lief das Patent für Sildenafil in Deutschland ab, seit 2017 gilt das auch für Tadalafil, den Wirkstoff in Cialis. Für beide Markenmedikamente gibt es eine Vielzahl von Generika, die auf dem Markt erhältlich sein. Einige bekannte davon sind Sildenafil Actavis, Sildenafil Hennig, Sildenafil Ratiopharm für Viagra und Tada Hexal, Tadalafil Aristo und Tadalafil 1A Pharma für Cialis.

Generika unterstehen genauso strengen Bestimmungen wie Originalmedikamente. Allerdings haben Hersteller von Generika keinerlei Ausgaben für die Forschung, die bei neuen Medikamenten oft Unsummen ausmachen. Sie können Ihre Medikamente also recht preisgünstig auf den Markt bringen und profitieren gleichzeitig von der großen Bekanntheit der Markenmedikamente. Hersteller müssen dabei nachweisen, dass die Bioäquivalenz des Wirkstoffs im Generikum in den Kategorien Verfügbarkeit, Aufnahme und Freisetzung mit dem im Originalmedikament identisch ist. Klar deklariert werden muss in jedem Fall die Dosierung. Diese darf um bis zu 45 Prozent von der des Originalmedikaments abweichen.

In einigen Fällen kann es unter der Einnahme von Generika zu einer geringfügig veränderten Verträglichkeit kommen. Dieser Umstand kann beispielsweise darauf beruhen, dass andere Trägermittel oder Begleitstoffe wie Zuckeralkohole oder ähnliches beigefügt wurden.

Preis-Leistungs-Verhältnis Cialis vs. Viagra

Im Preisvergleich der beiden Markenmedikamente ist Cialis auf seine Wirkdauer gerechnet wesentlich günstiger als Viagra. Der Preis pro Tablette lässt dieses auf den ersten Blick nicht unbedingt vermuten.

Die Generika der beiden Medikamente sind beide günstig zu bekommen. Onlineanbieter führen regelrechte Schlammschlachten um die attraktivsten Dumpingpreise. Hier sollte man Obacht walten lassen, denn zu niedrige Preise sind oftmals zu gut, um wahr zu sein. Bei vertrauenswürdigen Anbietern liegen die Preise für Generika von Cialis auf ihre Wirkdauer bezogen unter denen für Generika von Viagra. Der Preis pro Pille liegt in etwa gleich auf.

Wirkstoffe im Vergleich

Viagra hat im Vergleich zu anderen Potenzmitteln eine recht hohe Quote von Anwendern, die über Nebenwirkungen klagen. Dass liegt teils daran, dass die Dosierung von Viagra relativ hoch ist im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten. Eine niedrige Dosierung kann häufig eine nahezu ebenso gute und verlässliche Wirkung erzeugen wie eine hohe Dosis, aber dabei wesentlich geringere Nebenwirkungen erzeugen.

Andere Studien weisen darauf hin, dass neuere PDE-5-Hemmer wie Avanafil etwas besser verträglich sind als Sildenafil. Die persönliche Verträglichkeit ist allerdings sehr individuell und sollte stets selbst ausprobiert werden. Die große Vielfalt an PDE-5-Hemmern gibt jedem Anwender die Möglichkeit, dass für Ihn am besten geeignete Produkt zu finden.

Cialis wird eine relativ gute Verträglichkeit bescheinigt, was vor allem an der geringen Dosierung des Medikaments liegt. Es ist das einzige Medikament, dass in einer Minimaldosis von 5mg täglich über einen längeren Zeitraum eingenommen werden kann. Die geringe Dosis ruft in den meisten Fällen nur leichte Nebenwirkungen hervor, die von den Anwendern gerne in Kauf genommen werden.

Wirkdauer von Cialis und Viagra

Die unterschiedlich lange Wirkdauer ist eines der größten Unterscheidungsmerkmale zwischen beiden Präparaten. Während Viagra lediglich auf eine durchschnittliche Wirkdauer von 3 bis 4 Stunden kommt, wirkt Cialis bei der Einnahme einer vergleichbar starken Dosis bis zu 36 Stunden. Cialis wird daher auch weithin die „Wochenend-Pille“ genannt. Sie ermöglicht dem Anwender mehr Spontanität und Leichtigkeit in seinem Sexualleben.

Nebenwirkungen Viagra

Die Nebenwirkungen bei der Einnahme eines Potenzmittels mit PDE-5-Hemmern sind allgemein gleich, egal, welches Medikament genau eingenommen wird. Welche Nebenwirkungen auftreten, ist abhängig von der persönlichen Konstitution und von der eingenommenen Dosis. Die Verträglichkeit von Viagra ist allgemeinhin gut. Gelegentlich auftreten können Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, Gliederschmerzen, Rötung des Oberkörpers oder Hitzewallungen. In seltenen Fällen kommt es zu einer schmerzhaften Erektion, Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Nebenwirkungen Cialis

Die am häufigsten aufgelisteten Nebenwirkungen von Cialis sind Schwindel, Rückenschmerzen, Hautrötung, Schwitzen, Hitzewallungen, Kopfschmerzen oder Brustschmerzen. Auch Sehstörungen und in sehr seltenen Fällen eine schmerzhafte Erektion, Schlaganfall oder Herzinfarkt können auftreten.

Alkohol während der Einnahme von Cialis und Viagra

Viagra sollte nicht zusammen mit Alkohol eingenommen werden, um eine kontraindizierte Wirkung zu vermeiden.

Die Wirkung von Cialis wird durch einen moderaten Konsum von Alkohol nicht behindert. Ein Zuviel ist aber auch hier nicht empfohlen.