Lexikon zu Wirkstoffen in Potenzmittel

Avanafil, Sibutramin oder war es doch Sildenafil? Schnell verliert man den Überblick, wenn man in die Tiefen von Potenzmitteln, Schlankheitsmitteln und Raucherentwöhnung hinabsteigt. Deswegen liefern wir einen kurzen Überblick über die unterschiedlichen Wirkstoffe und Einsatzgebiete. Ein Lexikon zum Nachschauen, übersichtlich und informativ.

PDE-5-Hemmer

PDE-5-Hemmer ist die Kurzform von Phosphodiesterase-5-Hemmer, die bei diagnostizierten Erektionsstörungen eingesetzt werden. In der Apotheke erhältliche Potenzmittel enthalten als aktiven Wirkstoff immer einen PDE-5-Hemmer. Unter den zugelassenen PDE-5-Hemmern sind Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil und Avanafil. PDE-5-Hemmer hemmen den Abbau des Enzyms Phosphodiesterase und verhindern so das Abflauen einer Erektion. PDE-5-Hemmer werden seit über 20 Jahren erfolgreich eingesetzt. Sie sind nebenwirkungsarm und sicher. In Deutschland sind Potenzmittel rezeptpflichtig und ausschließlich in der Apotheke mit entsprechendem Rezept erhältlich.

Sildenafil

Sildenafil gehört zu den PDE-5-Hemmern. Es war der erste Wirkstoff, der für die Behandlung von Erektionsstörungen im Jahr 1998 zugelassen wurde. Der Wirkstoff wurde unter dem Markennamen Viagra vermarktet, die „kleine blaue Wunderpille“ revolutionierte den Markt von Grund auf. Seit einigen Jahren sind auch Generika von Viagra zugelassen. Diese werden unter Namen wie Sildenafil Ratiopharm oder SildenafilHEXAL vermarktet. Es gibt außerdem eine Vielzahl von ausländischen Generika guter Qualität, die keine Zulassung für den deutschen Markt beantragt haben. Das bekannteste Beispiel ist Kamagra, ein indisches Generikum des Pharmariesen Ajanta Pharma.

Tadalafil

Tadalafil gehört ebenfalls zu den PDE-5-Hemmern und wurde unter dem Markennamen Cialis herausgebracht. Cialis wird auch „die Wochenendpille“ genannt, denn anders als die anderen zugelassenen PDE-5-Hemmer wirkt Tadalafil bis zu 36 Stunden bei einmaliger Einnahme. Andere Potenzmittel wirken lediglich 5 bis 6 Stunden. Ebenfalls einmalig ist, dass Tadalafil für eine Konstanztherapie zugelassen ist. Der Wirkstoff kann über einen unbefristeten Zeitraum täglich in geringer Dosierung eingenommen werden, um ein spontanes und möglich natürliches Sexualleben zu ermöglichen.

Vardenafil

Vardenafil gehört zur Gruppe der PDE-5-Hemmer und ist aktiver Wirkstoff in Potenzmitteln. Vardenafil wurde im Jahr 2003 zugelassen und ist eine optimale Alternative zu Sildenafil, welches einige Patienten nicht optimal vertragen. Vardenafil wird etwa eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen und wirkt circa 5 Stunden.

Avanafil

Avanafil ist der jüngste PDE-5-Hemmer, der für die Verwendung als Potenzmittel zugelassen wurde. Der Wirkstoff wird in Deutschland ausschließlich unter dem Handelsnamen Spedra angeboten, da dieser noch patentrechtlich geschützt ist. Avanafil ist eine weitere Alternative für Patienten, die andere PDE-5-Hemmer wie Sildenafil oder Vardenafil nicht optimal vertragen.

Flibanserin

Flibanserin ist der erste Wirkstoff, der zur Behandlung von Erektionsstörungen bei Frauen zugelassen wurde. Der Wirkstoff wirkt direkt auf die Serotonin- und Dopamin-Rezeptoren im Gehirn und soll Frauen so zu mehr Lust und Erregbarkeit verhelfen. Die Erfolgsraten für das Medikament sind gering, die Liste der Nebenwirkungen lang. So konnte bei Studien, die für die Zulassung des Medikaments vorgelegt werden mussten, nachgewiesen werden, dass die sexuelle Befriedigung gestiegen ist, es konnte allerdings nicht bewiesen werden, dass sich das Medikament positiv auf das sexuelle Verlangen auswirkt. In Deutschland hat das Medikament keine Zulassung erhalten.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Schwindel und Schlaflosigkeit, Übelkeit, Angstzustände, Bauchschmerzen, Verstopfungen, Mundtrockenheit, nächtliches Urinieren, Palpitation und Stress. Durch die beruhigende Wirkung erhöht sich außerdem das Unfall- und Verletzungsrisiko.

Sibutramin

Sibutramin gehört der Wirkstoffgruppe der Appetitzügler an. Er wird zur Behandlung von krankhaftem Übergewicht eingesetzt. In der Kombination mit einer nährstoffreichen Diät und einer Änderung des Lebensstils mit mehr Bewegung können Patienten große Erfolge mit der Einnahme erreichen. Die Wirkung beruht auf Stimulation des sympathischen Nervensystems, welche den Appetit unterdrückt.

Der Einsatz von Sibutramin ist nicht ungefährlich, der Wirkstoff hat seit einigen Jahren keine Zulassung mehr für den deutschen Markt. Aufgrund seiner Wirksamkeit ist Sibutramin bei Abnehmwilligen äußerst beliebt und stellt eines der am häufigsten illegal eingeführten Medikamente überhaupt dar. Etwa einer Million Tabletten werden inzwischen jährlich vom Zoll beschlagnahmt.  In Ländern wie China oder den USA ist die Einnahme von Sibutramin weiterhin erlaubt.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Sibutramin gehören Verstopfung, Mundtrockenheit, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Gefäßerweiterungen und Schlaflosigkeit. Im schlimmsten Fall kann es unter der Einnahme von Medikamenten, die Sibutramin enthalten, zum Tode kommen.

Orlistat

Orlistat wird als Schlankheitsmittel klassifiziert. Anders als Sibutramin handelt es sich bei Orlistat nicht um einen Appetitzügler, sondern um einen Fettblocker. Unter der Einnahme von Orlistat wird die Aufnahme von Fett im Darm verhindert, so dass keine Fettkalorien vom Körper aufgenommen werden können. Zu den üblichen Nebenwirkungen gehören vor allem Magen-Darm-Beschwerden wie Fettstühle, Darminkontinenz (Anal Leakage) und Blähungen.

Orlistat in in Deutschland völlig legal in der Apotheke erhältlich. Bekannte Produkte sind Orlistat HEXAL oder Orlistat-Ratiopharm.

Sibutril

Sibutril ist ein Schlankheitsmittel mit dem aktiven Wirkstoff Sibutramin. Es ist in Deutschland nicht zugelassen und kann ausschließlich bei ausländischen Versandapotheken gekauft werden. Die gesundheitlichen Risiken bei der Einnahme von Sibutramin sind signifikant und sollten bei einer Kosten-Nutzen-Abwägung unbedingt einbezogen werden. Weitere Informationen zu Sibutramin finden Sie unter dem Punkt Sibutramin in diesem Artikel.

Meizitang

Meizitang kommt aus China und ist ein pflanzliches Schlankheitsmittel, welches aus Kräutern hergestellt wird. Es soll gut verträglich und nebenwirkungsfrei sein. Vorsicht: Bei der Kontrolle von eingeführten Produkten wurde der Inhaltststoff Sibutramin gefunden, der nicht auf der Liste der Inhaltsstoffe angegeben und stark gesundheitsgefährdend ist.

Lida Dai Dai Hua

Lida Dai Dai Hua kommt ebenfalls aus China und ist ein Schlankheitsmittel. Das natürliche Produkt enthält Auszüge aus folgenden Pflanzen: Porio Cocos, Topinambur, Heubockshorn, Garcinia, Coleus, Veilchenluzerne, goldene Mandarine und Guarana. Lida Dai Dai Hua gehört zur Gruppe der Appetitzügler und hat keine Zulassung für den deutschen Markt.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Schlaflosigkeit, beschleunigter Puls, Schwindel, Magenprobleme und ein bitterer Geschmack. Menschen, die sehr empfindlich sind, sollten mit einer geringen Dosis beginnen, um Unwohlsein zu vermeiden.

Zyban

Zyban ist ein bekanntes Mittel zur Raucherentwöhnung. Der aktive Wirkstoff ist Bupropion, der zur Gruppe der Amphetamine gehört. Bupropion wird außerdem bei Depressionen und zur Behandlung von ADHS eingesetzt. Bupropion wirkt als Dopamin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (NDRI) und schüttet auch selbst sowohl Dopamin und Noradrenalin aus. Die Effektivität von Bupropion kann mit Nikotin-Patches verglichen werden. Zyban ist in Deutschland zugelassen.