Bildergebnis für pfizer

Pfizer wurde 1849 von Karl Pfizer und Charles Erhart in New York City gegründet. Der Konzern ist heute das größte Pharmaunternehmen der Welt, dicht gefolgt von Novartis und Roche. Pfizer gehört zu den weltweit wichtigsten und wertvollsten Konzernen der Welt. Mit einem Umsatz von 53,6 Milliarden USD und 97.000 Mitarbeitern weltweit ist Pfizer eine Größe, an der man auf dem weltweiten Markt nicht vorbeikommt. 1958 wurde die erste Pfizer Niederlassung in Deutschland gegründet. Bundesweit sind inzwischen 2.500 Menschen für Pfizer tätig.

Geschäftsbereich Pfizer Innovative Health

Pfizer ist in zwei Geschäftsbereiche untergliedert, die Pfizer Innovative Health (PIH) und Pfizer Essential Health (PEH). Im Bereich Innovative Health betreut alle innovativen Arzneimittel, die über das Jahr 2016 hinaus noch einen bestehenden Patentschutz haben. Hierunter fallen Medikamente, an deren Entwicklung Pfizer maßgeblich beteiligt war und die der Konzern als erster Anbieter überhaupt auf den Markt gebracht hat. Eines der bekanntesten Beispiele der letzten Jahrzehnte war die Markteinführung des Potenzmittels Viagra im Jahr 1998, welches den Markt vollständig revolutioniert hat. Viagra macht auch heute noch einen Großteil des Umsatzes von Pfizer aus, obwohl das entsprechende Patent bereits im Jahr 2013 abgelaufen ist und eine Vielzahl von Generika auf dem Markt erhältlich sind.

Schwerpunkte des Geschäftsbereichs Innovative Health sind Entzündungskrankheiten, Immunologie, innere Medizin, seltene Erkrankungen, Krebsmedizin, Impfstoffe und Produkte des Bereichs Consumer Health.

Geschäftsbereich Pfizer Essential Health

In diesem Geschäftsbereich werden Medikamente betreut, die keinen Patentschutz mehr haben oder deren Patentschutz innerhalb von 2- 3 Jahren ausläuft. Darunter fallen also übliche Schmerzmittel genauso wie das Potenzmittel Viagra, Mittel gegen hormonbedingte Erkrankungen, Raucherentwöhnung oder Bluthochdruck und viele mehr. Medikamente aus dem Essential Health Bereich sind häufig bereits mehrere Jahrzehnte verfügbar und lang bewährt. Besonders auch Medikamente gegen Volkskrankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck fallen unter diese Kategorie.

Pfizer Sortiment

Durch seine gigantische Größe gibt es nahezu keine Medikamente, die Pfizer nicht anbietet. Zu den von Pfizer abgedeckten Therapiegebieten im Bereich Pharma gehören:

  • Antiinfektiva
  • Atemwege
  • Augenheilkunde
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Chronisch entzündliche Erkrankungen (Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie)
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Gynäkologie
  • Herz/ Kreislauf
  • Hormonbedingte Erkrankungen
  • Impfstoffe
  • Krebs
  • Lungenhochdruck
  • Nierentransplantation
  • Rauchentwöhnung
  • Schmerz
  • Seltene Erkrankungen
  • Urologie

Pfizer investiert stark in die Entwicklung und Forschung, um mit neuen Wirkstoffen bestehende Krankheiten besser bekämpfen zu können. Dafür arbeitet das Unternehmen mit 250 internationalen Partnern wie Universitäten, Biotech-Firmen und Forschungszentren zusammen.

Im Bereich Consumer Healthcare bietet Pfizer folgende Produkte an:

  • Aufbaupräparate
  • Schmerzmittel
  • Nahrungsergänzungen
  • Vitaminpräparate und Multivitamine (z. B. Centrum, Vitasprint, Spalt, Baldriparan und ThermaCare)

In diesem Bereich steht die Selbstmedikation im Fokus. Pfizer unterstützt mit einer Reihe von rezeptfreien Medikamenten Menschen dabei, sich aktiv um ihre Gesundheit zu kümmern. Nahrungsergänzungsmittel tragen zu Vitalität und Wohlbefinden bei, helfen dabei, gesund zu altern und sich rundum wohl zu fühlen. Medikamente aus diesem Bereich sind nicht rezeptpflichtig, aber apothekenpflichtig, sie sind also ausschließlich in der Apotheke zu finden.

Herausragende Patente und Medikamente von Pfizer

Der milliardenschwere Umsatz von Pfizer setzt sich aus weit über 100 einzelnen Präparaten zusammen, die momentan auf dem Markt erhältlich sind. Trotzdem gibt es einige Medikamente, die aufgrund Ihrer Bedeutung oder Ihres Umsatzes aus der Menge herausstechen. Nachfolgend werden Medikamente vorgestellt, die für Pfizer besonders wichtig sind.

Lipitor - der optimale Cholesterinsenker

Lipitor ist ein Cholesterinsenker, der bereits seit 1996 auf dem Markt ist. Es wurde von Warner-Lambert herausgebracht, die Pfizer im Anschluss daran aufgekauft und eingegliedert hat. Bis 2012 hielt Pfizer die Patentrechte für Lipitor, welches den aktiven Wirkstoff Atorvastatin enthält. Inzwischen sind offiziell zugelassene Generika auf den Markt gebracht worden. Pfizer konnte mit dem Verkauf von Lipitor schwerpunktmäßig vor dem Ablauf der Patentrechte einen Gesamtumsatz von 142 Milliarden USD erzielen. Der Umsatz sank nach Auslaufen des Patentschutzes erheblich. Im Jahr 2017 machte Pfizer mit Lipitor noch einen Umsatz von 1,9 Milliarden USD, ein erheblicher Abfall zu einem Vergleichsumsatz von 9,6 Milliarden USD im Jahr 2011.

Prevnar Family - Pneumokokken-Impfung

Die Pneumokokken-Impfung Prevnar (auch Prevenar) wurde 2001 von Pfizer auf den Markt gebracht und ist die einzige verfügbare Pneumokokken-Impfung, die für alle Altersgruppen zugelassen ist. Prevnar ist das umsatzstärkste Produkt von Pfizer und brachte im Jahr 2018 5,6 Milliarden USD in die Kasse. Prevnar ist nach dem Patentverlust von Lipitor und dem damit zusammenhängenden Umsatzeinbruch des vormals umsatzstärksten Produkts von Pfizer nun das Steckenpferd des Konzerns. Ständige Weiterentwicklungen des Impfstoffs in den Jahren 2009 und 2015 haben ihn besonders auch für den europäischen Raum interessant gemacht, da nun mehr auch in Europa auftretende Serotypen des Erregers in der Impfung enthalten sind.

Lyrica - schmerzstillendes und krampflösendes Medikament

Nach der Pneumokokken-Impfung Prevnar ist Lyrica das zweitumsatzstärkste Medikament von Pfizer. Im Jahr 2018 brachte es einen Umsatz von 5,1 Milliarden USD. Lyrica ist ein schmerzstillendes und krampflösendes Medikament, welches bei Angststörungen, Epilepsie und neuropathischen Schmerzen verordnet wird. Der aktive Wirkstoff Pregabalin ist seit 2014 auch für die Produktion von Generika zugelassen. Vor dem Auslaufen des Patentschutzes war das Medikament Lyrica eines der 12 umsatzstärksten Arzneimittel Deutschlands.

Enbrel - Immunsuppressiva

Das Medikament Enbrel gehört zur Gruppe der Immunsuppressiva und war 2018 das drittumsatzstärkste Produkt von Pfizer, es generierte 2,45 Milliarden USD Umsatz. Der aktive Wirkstoff Etanercerpt wird bei Psoriasis und rheumatischen Erkrankungen verschrieben. Der Wirkstoff wurde ursprünglich von Immunex entwickel, in Deutschland vertreibt ausschließlich Pfizer das Produkt. Seit 2016 gibt es eine Zulassung für ein Biosimilar Generikum durch Samsung Bioepsis, wodurch ein deutlicher Umsatzrückgang für das Markenprodukt Enbrel erwartet wird.

Viagra - Synonym für das Potenzmittel schlechthin

Mit der Markteinführung von Viagra begann im Jahr 1998 das goldene Zeitalter für Pfizer. Die kleine blaue Wunderpille schlug ein wie kaum ein anderes Präparat vorher, der Name Viagra war in wenigen Wochen weltberühmt und steht auch heute, nach über 20 Jahren nach Markteinführung, als Synonym für das Potenzmittel schlechthin. Auch wenn Größen wie Hexal oder Ratiopharm Pfizer und Viagra mit ihren eigenen Generika sowohl bei Absatz als auch Umsatz überholt haben, ist Viagra für Pfizer auch heute noch eine echte Cash Cow. Konnten zu Bestzeiten im Jahr 2012´etwa 2 Milliarden USD Umsatz mit dem Medikament generiert werden, sind es auch nach dem Verlust der Patentrechte noch gut 1,2 bis 1,5 Milliarden USD, die das Medikament jährlich in die Kasse spült.

Arzneimittelfälschungen

Wie alle großen Pharmakonzerne, die eine feste, verlässliche und konstante Anlaufstelle für Ärzte und Patienten gleichermaßen darstellen, kämpft auch Pfizer mit dem explodierenden Markt der Arzneimittelfälschungen. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass es sich bei jedem zweiten Medikament, welches online bestellt wird, um eine Fälschung handelt. Die mangelhafte Qualität und zweifelhafte Herkunft der nicht überprüfbaren Wirkstoffe riskiert Menschenleben.

Waren es anfangs vor allem Fälschungen im Bereich Potenzmittel, sind es heutzutage extrem schwerwiegende Fälschungen von Krebsmedikamenten, HIV-Medikamenten oder Alzheimer-Präparaten, die in den Fokus der Fahndung geraten. Medikamente, die schnell über Leben und Tod eines Patienten entscheiden können und die Unmengen an finanziellen Schaden für Geschädigte und Betroffene bedeutet.

Bei Zollkontrollen und Polizeirazzien konnten allein im Jahr 2016 knapp 10 Million gefälschte Pfizer Tabletten sichergestellt werden. Und diese Zahl repräsentiert nur einen Bruchteil dessen, was über Post- und Luftwege tagtäglich ins Land geschafft wird. Pfizer hat sich dem Kampf der Arzneimittelpiraterie verschrieben und arbeitet intensiv mit Kontrollgremien an besseren Schutzmechanismen für den Verbraucher. So dürfen seit Februar 2019 produzierte Medikamente ausschließlich nach einer Echtheitsprüfung mittels eines DataMatrix-Codes in den Verkauf gegeben werden.